Gärtner des Weißen Hauses feiern 50 Jahre Pflege von 500 Bäumen auf den berühmten 18 Morgen


Korrekt

Eine frühere Version dieses Artikels bezeichnete das „Historische Viertel des Weißen Hauses“ fälschlicherweise als das historische Viertel. Der Artikel wurde korrigiert.

Inmitten von Washingtons ständigen Turbulenzen – dem endlosen Drama des Westflügels mit Personalein- und -austritten, einem neuen Gesetzgeber im Kongress alle zwei Jahre und dem möglichen Wechsel in der Regierung alle vier Jahre – ist die reine Argumentation im Zaun des Weißen Hauses eine tragende Säule.

Achtzehneinhalb Hektar. Fünfhundert Bäume. Fünftausend Büsche. Alles ordentlich gepflegt, um als Kulisse für historische Ereignisse, nächtliche Kabelnachrichten und Besucher-Selfies zu dienen. Und der grüne Daumen leitet diesen Gartenbau Unternehmen im Besitz von Dale Haney, dem Superintendenten des Weißen Hauses, der kürzlich sein 50-jähriges Arbeitsjahr auf dem Grundstück begangen hat.

„Wenn Sie ihn jemals getroffen haben, er ist ein außergewöhnlicher Mensch“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Donnerstag gegenüber Reportern. „Wir möchten ihm für seinen kontinuierlichen Dienst und 50 Jahre Beitrag zur Schönheit und Fülle der Gärten und Anlagen des Weißen Hauses danken.“

Haney hat seitdem als 10 Präsidenten gedient und steht kurz vor einem entscheidenden Moment in der amerikanischen Geschichte.

„Sie können nicht so lange im Garten des Weißen Hauses arbeiten, wie er mir gehört, ohne einen besonderen Lieblingsort und eine besondere Jahreszeit, ein Repertoire an Geschichten und ein paar Insider-Geheimnisse zu erwerben“, sagte Haney, die es ablehnte, dafür interviewt zu werden Artikel – schrieb in der Fortsetzung des 2016 erschienenen Buches A Garden for the President.“

Selbst unter den langen Karrieren vieler Mitarbeiter des Weißen Hauses sticht Haneys Amtszeit hervor, so Marcia Anderson, Verlagsleiterin bei der White House History Association und Herausgeberin des White House History Quarterly.

„Viele Mitarbeiter machen das Weiße Haus zu ihrer Lebensaufgabe“, sagte Anderson. „Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter im Weißen Haus 20 oder 30 Jahre alt werden. Ich würde sagen, 40 Jahre sind etwas seltener. Aber 50 Jahre wie Dale Haney sind einzigartig.“

Eine kleine Untersuchung zu Bidens Hauptproblem

Haneys Amtszeit im Weißen Haus begann 1972, als Richard M. Nixon Präsident war. Er hat kürzlich seinen Abschluss in Gartenbau am Sandhills College in Pinehurst, NC, gemacht und arbeitet bei Dumbarton Oaks in Georgetown.

„Die Leute, mit denen ich arbeite, erhalten Anrufe vom Weißen Haus, um ihnen mitzuteilen, dass sie Hilfe im Garten brauchen, und sie fragen, ob ich interessiert bin“, sagte Haney in einem Interview in der neuesten Ausgabe von White House History zu Anderson. Vierteljährlich. Nach dem Interview nahm Haney eine Stelle als Gärtnerin beim National Park Service an.

„Als ich den Job annahm, stimmte ich zu, zwei Jahre zu bleiben“, sagte Haney gegenüber History Quarterly. „Ich hoffe, dass ich zur Schule zurückkehren kann, um das Studium des Gartenbaus fortzusetzen. Aber die Zeit vergeht so schnell, dass es sich nicht wie 50 Jahre anfühlt.“

Seit 1972 hat es sich vom Gärtner über den Meister zum Leiter des Gartenbaus entwickelt. 2008 wurde Haney zum Field Supervisor des Weißen Hauses ernannt. In seiner derzeitigen Position könnte Haney beispielsweise jeden Tag die 8.000 Tulpen beaufsichtigen, die jedes Frühjahr um den Brunnen des Weißen Hauses gepflanzt werden, oder bei der Auswahl und Installation des Weihnachtsbaums des Weißen Hauses helfen.

„Es ist erstaunlich, wenn Sie tatsächlich dort draußen spazieren gehen, es ist schwer zu glauben, dass jeder Präsident dieses Feld betreten hat“, sagte Haney 2008 gegenüber C-SPAN Gelände, also hatte ich wirklich dieses Gefühl, als ich herumlief. ”

Haney hat den Boden für Hunderte von Staatsbesuchen ausländischer Führer und Würdenträger bereitet. Die Besuche umfassten drei Besuche des Papstes – 1979, 2008, 2015 – und drei Besuche von Königin Elizabeth II. in den Jahren 1976, 1991 und 2007.

„Montagmorgens haben wir den South Lawn abgeholzt und aufgeräumt, den North Lawn abgeholzt und aufgeräumt, und wir hatten reichlich Pflanzenmaterial, das wir zum Abendessen ins Haus bringen konnten, um die Residenz zu dekorieren“, erklärte Haney wann C-SPAN unterhielt sich mit ihr über den Besuch der Königin 2007. „Schade, denn unser Hartriegel hat gerade seine Blüte beendet und unser Apfelbaum ist gerade fertig geworden. Schade, dass die Königin nicht eine Woche früher kommen konnte; hier wird es noch mehr Schönheit zu sehen geben.“

Haney begann jeden Tag damit, die Pflanzen im Oval Office persönlich zu gießen, bevor er ging, um den Rest des Geländes zu verwalten, sagte er History Quarterly. „Ich möchte sicherstellen, dass die Pflanzen gegossen und gesund sind, bevor der Präsident an seinen Schreibtisch kommt“, sagte er der Zeitschrift.

Als Stabschefin des Gartendienstes mit mehr als einem Dutzend Personen im Weißen Haus leitet Haney das ganze Jahr über ein Team von Gärtnern, Wartungsarbeitern und anderen. Im Frühling, Sommer und Herbst wird das Gras zweimal pro Woche gemäht. Laut einem Q&A mit Haney aus dem Jahr 2003 dauert es acht Stunden, den Rasen am Stück zu mähen. Auch die Blumenbeete ändern sich zu jeder Jahreszeit.

Eine Aufgabe, die Haney auch übernahm, war es, mit den ersten Hunden der Familie Gassi zu gehen, angefangen mit Nixons Irish Setter King Timahoe. Seitdem hat Haney Zeit mit allen Präsidentenkindern verbracht, von Spot über George HW Bushs Springer Spaniel bis hin zu Obamas portugiesischen Wasserhunden Bo und Sunny.

„Jetzt gehe ich los, Kommandant, Deutscher Schäferhund Biden“, sagte Haney gegenüber History Quarterly.

Als er 2003 gefragt wurde, was er am meisten an seinem Job im Weißen Haus liebe, sprach Haney von der Vielfalt, die damit verbunden ist.

„Jeden Tag weiß man nie, womit man es zu tun hat oder was von einem verlangt wird“, sagte er. „Das macht es so interessant.“